Im März findet wieder eine Gedenkveranstaltung beim Kreuzstadl statt.
Es werden Gespräche auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene hinsichtlich des Anliegens eines zentralen Mahnmals für alle Opfer beim Südostwallbau geführt.

3. Februar 1998
Gesprächstermin RE.F.U.G.I.U.S und Land Burgenland zum Landesmahnmal Rechnitz Vereinbarung:
Schaffung einer breiten Plattform, die die Idee eines Landesmahnmal in Rechnitz trägt
(Initiative von Landeshauptmann Stix).
29. März 1998
Gedenkveranstaltung beim Kreuzstadl / Rechnitz
In Anwesenheit von Oberrabiner Chaim Eisenberg und Oberkantor Shmuel Barzilai;
es spricht Dr. Szabolcs Szita.
Eine gemeinsame Veranstaltung von RE.F.U.G.I.U.S und dem Bundesverband Israelitischer Kultusgemeinden
22. Juli 1998
Konzert anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Staates Israel / Oberschützen, Kultur- und Hochschulzentrum
Klavier- und Violinabend mit Werken von Eisler, Schönberg, Ben Haim und Achron;
es spielen: Hagai Shaham (Violine) und Thomas Larcher (Klavier).
Eine gemeinsame Veranstaltung von RE.F.U.G.I.U.S und der Kulturvereinigung Oberschützen
4. Oktober 1998
Gesprächstermin/Rechnitz
RE.F.U.G.I.U.S und SPÖ-Gemeinderatsmitgliedern über weitere Vorgangsweise in der Sache Kreuzstadl und Landesmahnmal.
Ergebnis: Gespräche von RE.F.U.G.I.U.S mit den einzelnen Gemeinderatsfraktionen.
15. November 1998
Gesprächstermin/Rechnitz
RE.F.U.G.I.U.S mit der FPÖ-Gemeinderatsfraktion Betreff: Kreuzstadl als Landesmahnmal
Ergebnis: Wenn die Initiative vom Land ausgeht und RE.F.U.G.I.U.S nicht im Vordergrund steht, sollte eine Widmung des Mahnmals Kreuzstadl für alle Opfer beim Südostwallbau kein Problem sein; FPÖ-VertreterInnen werden das in ihrer Partei besprechen;
5. Dezember 1998
Gesprächstermin/Rechnitz
RE.F.U.G.I.U.S mit der SPÖ-Gemeinderatsfraktion Betreff: Kreuzstadl als Landesmahnmal
Ergebnis: Teil der Anwesenden finden nichts gegen die Idee eines Landesmahnmales, aber erst Diskussion mit den anderen Fraktionen notwendig;
17. Dezember 1998:
GENERALVERSAMMLUNG
Betreff Kreuzstadl: Ziel = zentrales Landesmahnmal für alle Opfer des Südostwallbaus; Start einer Unterschriftenaktion für eine entsprechende Plattform;
Planung eines Symposiums im Rahmen der nächsten Gedenkfeier im März 1999 zum Thema "Südostwallbau und letzte Kriegstage im Gebiet des heutigen Burgenlandes" und "Formen des Gedenkens"

Neuer Vorstand: Paul Gulda (Vorsitzender), Christine Teuschler (Vors.-Stellvertreterin), Evi Schwarzmayer (Schriftführerin), Wolfgang R. Kubizek (Schriftf.-Stellvertreter), Horst Horvath (Kassier), Birgit Schützenhofer (Kassier-Stellvertreterin), Hans Anthofer und Ludwig Popper (Rechnungprüfer)