Der Verein RE.F.U.G.I.U.S.

 

 

Aufgabenstellungen und Ziele des Vereins RE.F.U.G.I.U.S.

 

Februar 1991
Bildung einer Initiativgruppe "REchnitzer Flüchtlings- Und GedenkInitiative Und Stiftung" (Name ist nicht nur eine Abkürzung, sondern auch eine Anlehnung an das lateinische Wort "refugium" = Zufluchtsort);

 

Aufgabenstellungen der Initiativgruppe:
"Gedenken an die Opfer der Naziherrschhaft in Rechnitz" (Gedenken an die im März 1945 beim Kreuzstadl in Rechnitz ermordeten jüdischen Zwangsarbeiter; Forderung nach Gedenkstätte); "Errichtung eines Hauses für Flüchtlinge in Rechnitz" mittels Benefizkonzerten (Reinerlös dieser Konzerte soll dem "Haus für Flüchtlinge" zugute kommen); damit soll ein Aktualitätsbezug hergestellt und eine Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart geschlagen werden.

 

8. Juli 1992
Konstituierung des Vereines RE.F.U.G.I.U.S mit den Zielen:
Erinnerung an die unaufgearbeiteten Gräuel der Naziherrschaft. Einrichtung eines für Rechnitz passenden Wohnobjekts und einer Anlaufstelle für Flüchtlinge in Rechnitz.
Ein Rechnitzer Kulturleben, das zu diesem Thema und zur Region Bezüge aufweist. Diese Zusammenhänge sichtbar und fühlbar zu machen, sowie eine "Kultur des Zusammenlebens" zu entwickeln.
Vernetzung und Koordination von Aktivitäten zu gleichen oder ähnlichen Zielen.
Formierung der "Kreuzstadl-Initiative" innerhalb von RE.F.U.G.I.U.S auf Anregung des burgenländischen Bildhauers Karl Prantl und Marietta Torbergs, die sich zur Aufgabe stellt, die Ruine des "Kreuzstadl" zu erwerben und vor einem weiteren Verfall zu bewahren (zum Gedenken für die im März 1945 an in der Nähe dieses Ortes von den Nazis ermordeten 180 ungarisch-jüdischen Zwangsarbeiter).

 

23. November 1996:
Statutenänderung; Ziele des Vereines sind ab jetzt:
Erinnerung an die unaufgearbeiteten Gräuel der Naziherrschaft. Einrichtung eines Wohnobjekts und einer Anlaufstelle für Flüchtlinge im Burgenland. Beiträge zum Kulturleben, die zu oben genannten Themen und zur Region Bezüge aufweisen. Zusammenhänge sichtbar und fühlbar zu machen, sowie eine "Kultur des Zusammenlebens" zu unterstützen.
Vernetzung und Koordination von Aktivitäten zu gleichen oder ähnlichen Zielen. Aktivitäten, Veranstaltungen und Konzerte auf Landesebene. Damit soll in zeitgeschichtlichen Fragen und solchen der Minderheiten- und Flüchtlingspolitik zur Wachsamkeit bzw. zum Mitdenken angeregt werden.

 

Inhaltliche Schwerpunkte:
Aktivitäten und Veranstaltungen im Burgenland mit Bezug zur Region und zu zeitgeschichtlichen Fragen und solchen der Minderheiten- und Flüchtlingspolitik. Betreff Kreuzstadl:
Ziel ist der Ausbau des Mahnmals Kreuzstadl zur "Gedenkstätte Kreuzstadl für alle Opfer beim Südostwallbau", als ein lebendiger Ort des Gedenkens, "der auch für Spätere entschlüsselbar ist, und ihnen helfen kann, die richtigen Fragen zu stellen" (Paul Gulda, in seiner Rede bei der Gedenkfeier im März 2002).
Jährliche Gedenkfeiern beim Kreuzstadl für die Opfer beim Südostwallbau und Symposien.

 

 

Adresse:
A-7400 Oberwart,
Raingasse 9b,
tel: 0 33 52/ 33 940, fax: 0 33 52/ 34 685
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

Mitgliedsbeitrag RE.F.U.G.I.U.S.
€ 20,00
Bank Austria Oberwart
BIC: BKAUATWW
IBAN: AT74 1100 0018 5397 9100

 

 

Haftung:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.